Warum Besuch? Warum Deutschland?

Deuschland und Benin / Benin und Deuschland

Deutschland hat die Duale Bildung, einen erfolgreichen Mittelstand und – wie sich auch beim 3-tägigen Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Mali, Niger und Äthiopien Anfang Oktober 2016 zeigte – ein geopolitisches Interesse am subsaharischen und westlichen Afrika.

Benin hat eine demokratisch legitimierte, moderne Führung und verfügt über eine für afrikanische Verhältnisse einzigartige politische  Stabilität und Konsenskultur.

Jugend in Bewegung

Die Chance: Benins ebenso informierte wie ambitionierte Jugend. Junge, agile Menschen, die mit den Füssen scharren, um sich beim Aufbau einer florierenden beninischen Volkswirtschaft einzubringen.

Die Herausforderung: Das Begehren der jungen Generation mit Maßnahmen zu erwidern, bevor deren Engagement in Enttäuschung umschlägt und sich die Füße auf Suche nach Chancen auf Wanderung begeben!

Germanophilie meets Frankophonie

Das beninische Interesse, ausgerechnet Deutschland als Mentor und Partner für diesen auf wirtschaftliche Gemeinsamkeit ausgerichteten Entwicklungsprozess zu gewinnen, hat verschiedene Gründe. Natürlich spielt Deutschlands Stellung als führende europäische Wirtschaftsnation eine Rolle. Umso mehr, als die Erfolgsfaktoren berufliche Qualifizierung, breit diversifizierte, mittelständische Wirtschaft und Subsidiarität im Verhältnis der Regionen zur Zentralregierung auch für Benin als Blaupause dienen können.

Trotz Frankophonie und französischer Kolonialvergangenheit gibt es im politischen Benin von heute eine Reihe bekennender Deutschland-Freunde.

Herz in Heidelberg verloren

Lazare Maurice Sehoueto ministere de L'industrie, du Commerce et de l'Artinasat Republique du BeninDer als Dialogpartner deutscher Unternehmen und Wirtschaftsvertreter mitreisende Minister für Industrie, Handwerk und Handel Lazare M. Sêhouéto z.B. hat in Berlin und Heidelberg studiert und später im Umfeld deutscher NGOs wie Conrad Adenauer- und Friedrich Ebert Stiftung an der Entwicklung demokratischer Kultur in Benin mitgewirkt. Die Delegation verfügt also über exzellente Deutschland-Expertise!

Der föderalen Struktur Deutschlands geschuldet, sucht die Delegation Ideen-Austausch, politische Kooperation, Bildungs- und Wirtschaftszusammenarbeit sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene. Die  Bund-Land-Doppelspitze soll sicherstellen, dass der ca. achttägige Besuchszeitraum im Sinne deutsch-beninischer Bildungs- und Wirtschaftsziele optimal genutzt werden kann.

Solar

Für Saarbrücken steht bereits das durch das Saar-Lor-Lux Umweltzentrum mit beninischen Akteuren durchgeführte Bildungsprojekt im Bereich der Solar- und Umwelttechnologie auf dem Programm: Informationen und Ideen austauschen. Ergebnisse evaluieren. Perspektiven und Skalierungsmöglichkeiten ausloten.

Bei der Visite des Forschungszentrums Jülich in Nordrhein-Westfalen wird es ebenfalls um solare Energiebereitstellung sowie neuzeitliche Abfall- und Umwelttechnologien als Schlüsselfaktoren für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung gehen.

Kuenstliche Intelligenz

Darüber hinaus besteht beninseitig großes Interesse am Thema Digitale Transformation – Saarbrücken verfügt als Silicon Valley Deutschlands über eine besonders aktive IT-Innovations-Struktur. So forscht in Saarbrücken das Deutsche  Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) mit Google Beteiligung an intelligenten Lösungen für die Wissensgesellschaft von morgen.

Benin hat seinen digitalen Nachholbedarf erkannt und will die Industrie Numérique mit hoher programmatischer Priorität forcieren!

Wissenskapital

Die Anbahnung einer Kooperation mit NUK, Wissenskapitalgeber und Gründer-Akademie aus dem nordrhein-westfälischen Rheinland, zahlt ebenfalls in die Entwicklung innovativer, neuartig-zukunftsfähiger Geschäftsmodelle ein. Das Ziel: Junge Talente,  Absolventen aus Universitäten und technischen Kollegs für die Modernisierung des Landes zu mobilisieren und als Entrepreneure im Lande zu halten – anstatt sie, nachdem zunächst in ihre Bildung investiert wurde, wegen fehlender Perspektiven an das Ausland zu verlieren.

HCBE Besuchs-Komitee

Um ein substanziell gehaltvolles Besuchsprogramm und ein ausgewogenes Verhältnis operativ-zielführender und protokollarischer Termine zu gewährleisten, hat Ministerin Marie-Odile Attanasso den HCBE Allemagne (Haut Conseil des Béninois de l’Extérieur – Section Allemagne)  in Person seines Präsidenten Euloge Gédéon Zodéougan zur Besuchsvorbereitung und Terminanbahnung aufgefordert.  Unterstützt von Sekretär Narcisse Capo Chichi und Attaché Matthias Hoelkeskamp erarbeitet das Besuchs-Komitee ein möglichst leerlauffreies, beninischen ebenso wie deutschen Interessen dienliches Programm.

Wirtschafts- & Wissenschaftsdialog

So sind unter anderem Termine vorgesehen, bei denen Wirtschaftsvertreter aus erster Hand erfahren können, welche Investoren-Vorteile Benin vorsieht und für welche Branchen und Geschäftsmodelle die zwar kleine aber als Drehscheibe und Schlüsselland für die umliegende Region optimal geeignete „Schweiz“ Westafrikas besonders attraktive Opportunitys bietet.  Das Dialog-Interesse der beninischen Akteure trägt auch der Überlegung Rechnung, dass Duale Bildung Made in Germany – ein wichtiger Informationsschwerpunkt der Regierungs-Reise  –  am besten unter Mitwirkung deutscher Betriebe erreicht werden kann.

Beninische Oberliga

Nicht weniger honorig und sachkundig: Lucien Kokou, Minister für Berufliche Bildung, Mittleres und Technisches Bildungswesen, Koladé Josué Azandegby, stellvertretender Kabinetts-Direktor sowie Prof. Dr. Ing. Gérard Degan, Rektor der Universität zu Abomey.

Angebot an Akteure und Multiplikatoren

Unternehmens- und Verbandsvertreter, politische Akteure sowie Medienangehörige kontaktieren das HCBE-SA Vorbereitungs-Komitee rund um Präsident Dipl. Ing E. G. Zodéougan bitte unter der Sammeladresse mail@hcbe-allemagne.de – wir freuen uns über Anfragen, Vorschläge und Anregungen!

Who is Who:

Mehr über die Delegation, Ihre Mitglieder, deren persönlichen Werdegang und persönlichen Hintergründe erfahren? Weiterlesen

Zurück zum Ausgangsartikel Regierungsbesuch

Article by takkanon

takkanon®, Sponsor der Web-Präsenz hcbe-allemagne.de ist ein multidisziplinärer Dienstleister für Kommunikation, Marketing und Projektleitung/Managment. Geschäftssitz ist Porto-Novo in Bénin. Email: mail@takkanon.com